....noch in Arbeit.....

Die Entdeckung der  Neurogenen Entzündung  änderte die Vorstellung von der Schmerzentstehung im Muskelskelett komplett. Auch bei dem schnöden Gelenkschmerz  geht es um die nervöse Steuerung der Entzündungsvorgänge und damit um die Wechelwirkung des vegetativen Nervensystems  mit den Immunzellen und den Hormonen , sowie deren Rückkopplung mit unserem Empfinden. In dem theoretischen Hintergrund unserer banalen manuellen Tätigkeit konzentrieren wir uns auf zwei Ebenen des Schmerzverhaltens, nämlich die entzündliche Verspannung unter der Hand ( peripher ) sowie auf die Verschaltung der Schmerzreize im Rückenmark, welche das Gehirn zur weiteren Verarbeitung und Handlung mit den Informationen bedienen ( zentral ). Dabei stoßen wir auf die Phänomene von Lernen ( Plastizität ) und der genetischen Veränderung ( Epigenetik ), die im Laufe der Zeit die chronischen Rücken, Gelenk  und Organbeschwerden ausmachen. Hier steht die Lunge, der Darm und das Herz mit der Blutversorgung in alltäglichem Zusammenhang. Richtig wirksame Medikamente gibt es definitiv noch nicht, aber Ffeberhaft arbeiten die physiologischen Institute in aller Welt an der Aufklärung dieser neuronalen Mechanismen des entzündlichen Schmerzes, sodass hier nur Stichworte aus deren Arbeiten zusammengefasst werden .    

.... folgt.